Schlagwort-Archive: ABS Blomberg

Rottfahrt 2020 – Harz

Bei wunderschönen Wetter haben wir uns am Anker auf den Weg in den Harz gemacht. Die Planung der diesjährigen Rottfahrt war sehr anspruchsvoll, da durch die COVID-19-Pandemie viele Restriktionen einzuhalten waren.

Soviel vorab – alle Teilnehmer haben sich an die Regeln gehalten und sind gesund nach Hause gekommen.

Ankerrott on Tour

Unser erster Stopp war in Bad Harzburg, wo wir mit der Seilbahn und dann über dem Baumwipfelpfad den Harz zuerst erkundeten. Einige Schützenschwester und -Brüder ließen sich die Abfahrt ins Tal mit der Schwebebahn nicht entgehen – ein einzigartiges Erlebnis.

Nach sehr gutem 3-Gänge-Menü am Abend in unserem Hotel „Zum Harzer“ in Clausthal-Zellerfeld hat die Ankergemeinschaft genossen, endlich mal wieder zusammen sein zu dürfen.

Am nächsten Morgen, nach einem reichhaltigen Frühstück, hat uns der „Harzer Wanderkaiser“ durch den Harz geführt, viele kleine Stopps sowie die längeren Aufenthalte in Thale, u.a. am Hexentanzplatz und Quedlinburg, waren ein einzigartiges Ereignis bei Sonnenschein.
Am Abend wurde die sehr gute Küche in unserem Hotel mit einem weiteren 3-Gänge-Menü getestet und hat bravurös bestanden.
Der Sonntag wurde wiederum mit einem guten Frühstück begonnen und anschließend das nahegelegenen Bergbaumuseum besucht. Über Mittag hatten wir dann noch einen Aufenthalt im wunderschöne Goslar.

Mit vielen schönen Impressionen und tollen Unterhaltungen machten wir uns auf die Heimfahrt. Drei tolle Tage mit Kaiserwetter – da steht die nächste Rottfahrt zur Planung aus.

Ein dreifach donnerndes Anker auf … ⚓️
Bleibt gesund, herzliche Grüße Euer
Marco Rottführer/Hauptmann

Beitrag: M. Hasubski

weitere Fotos, hier

Ankerrottabend via Skype

Im Rahmen der aktuellen Situation ist es natürlich auch den Schützenbrüdern des Ankerrotts nicht möglich, die über Jahrzehnte lieb gewonnenen Schießabende zu besuchen. Dieser persönliche Kontakt und Austausch ist die Grundlage für ein funktionierendes Rottleben und den oft beschriebenen familiären Schulterschluss. Was tun, um alle Schützenbrüder mal wieder legal zusammen zu führen?

Es wurde kurzer Hand ein Skype-Ankerrottabend anberaumt. Erste Bedenken ob speziell die erfahrenen Schützen teilnehmen können waren überflüssig. Nach versenden des entsprechenden Links kam auch aus diesem Bereich guter Zuspruch. Gesagt getan, nach ein wenig hin und her war eine erstaunliche Anzahl von Schützenbrüdern zusammen gekommen und tauschte sich mit Freude aus.

Schützenbruder Bahl beim Ankerrott-Skype-Abend

Auch ein kürzlich operierter Schützenbruder wurde hinzugeschaltet und konnte sich dem Zuspruch und den persönlichen Genesungswünsche seiner Schützenbrüder gewiss sein. Neben viel Spaß und der Einnahme von den jeweiligen Lieblingsgetränken wurde auch lange über die aktuelle Situation philosophiert und den Möglichkeiten die sich aus dem aktuellen Umstand ergeben. Alle teilnehmenden Ankerbrüder waren sich aufgrund des gelungenen Abends und der guten Laune einig, dass die Veranstaltung wiederholt werden muss.
Wir, das Ankerrott wünschen allen – bleibt gesund und aktiv im Austausch – es gibt viele legale Möglichkeiten dazu.

Beitrag: M.Hasubski

Gänseschießen im Ankerrott – 2019

Und alle Jahre wieder – ein Motte das im Ankerrott gerne gelebt wird, zumal das Gänseschießen immer mit einem besonderen kulturellen Highlight das Schützenjahr beendet.

Traditionell trafen sich die Schützenschwestern und -brüder auf dem weihnachtlich festlich geschmückten „Alten Saal“ in der Schießhalle Blomberg ein.

Begrüßt, in Begleitung mit einem Sektempfang, durch den Rottvorstand fanden sich über 50 festlich gekleidete Schützenschwestern und -brüder ein.

Rottführer Marco Hasubski bei seiner Ansprache

In seiner Begrüßungansprache führte Rottführer und Hauptmann Marco Hasubski das vergangene, erfolgreich verlaufene Ankerrott-Jahr, mit vielen Highlights auf. Ein besonderes Augenmerk ließ er dabei der guten Entwicklung in der Gruppe der Jungschützen zukommen. Mittlerweile hat sich der Nachwuchs zu einer stattlichen Gruppe von 10 Ankerrottschützen herausgebildet.

 

Weiter Highlights waren neben dem eigentlichen Schießbetrieb mit sehr vielen guten Schießergebnissen unter anderem der Tanz in den Mai auf dem Hamburger Berg, das Schützenfest 2019 oder der Familienschnatgang in Kombination mit dem Boßelspiel nach Herrentrup.

Lippske Dönekes kamen ebenfalls nicht zu kurz…

Kulturelle gab es dieses Jahr eine geschichtliche Rundreise durch unser schönes Lipperland. Hervorragend dargeboten durch geschichtliche und musikalische Beiträge durch Henning der Barde (Henning Diekmann). So durfte auch die historische Geschichten um Bernhard VII. zu Lippe und seine vielen blutigen Fehden, wie z. B. der Soester Fehde nicht fehlen. Ebenso die Herkunft und die Geschichte der Strohsemmel,
die von einem lippischen Soldaten und Bäckergesellen aus dem napoleonischen Feldzug gegen Russland 1812 nach Lippe gebracht worden sein. Das Rezept und die Herstellungsrechte konnte seinerzeit der Lemgoer Bäckermeister Kracht erwerben und zu einer regionalen Spezialität etablieren.

Nach der Stärkung mit einem wohlschmeckenden  Weihnachtsessen wurde auch wieder die obligatorische Gans, die der Ankerrott-Veranstaltung als Namensträger dient, als Preis ausgelobt. Hierzu durfte paarweise auf dem 10-Meter-Luftgewehrstand jeweils ein Schuss auf eine verdeckte Spaßscheibe und ein Würfelspiel die Entscheidung bringen.

Platzierungen der Gewinner:

  1. Platz: Alexandra und Ralf Brendel (Gans)
  2. Platz: Karin Limper und Uwe Kater (Ente)
  3. Platz: Ulla und Jobst Capelle: (Genusstüte)

Allen Teilnehmern bereitete die ausgelassene Stimmung einen kurzweiligen und rundum gelungenen Abend der bis in die frühen Morgenstunden anhielt.

Das Ankerrott wünscht allen Schützenschwestern und Brüdern sowie allen Blombergern ein glückliches und vor allem gesundes Schützenjahr 2020.

weitere Fotos, hier

Vergleichsschießen der Paare im Ankerrott – 2019

Einmal im Jahr findet beim Ankerrott das obligatorische Vergleichsschießen zwischen den Ankerrott-Damen und Ankerrott-Herren statt. Im Gegensatz zum bisherigen Vergleichsschießen sollte diesmal das Hauptaugenmerk auf die Paarwertung im Ankerrott gelegt werden.

Wie üblich wird auch das Paarschießen wie ansonsten das direkte Vergleichsschießen der Geschlechter in den zwei bekannten Schießdisziplinen auf dem Luftgewehr- und Kleinkaliber-Stand ausgetragen. Pro Teilnehmer gilt es jeweils 15 Wertungsschüsse in den zwei Schießdisziplinen bestmöglich abzugeben.

Somit ist in der Paarwertung unter der Schützinnen und Schützen in Summe die Gesamtringzahl von 600 Ringen zu erreichen. Diese setzen sich aus den Einzelergebnissen der jeweiligen Paare (300 Ringe Damen, 300 Ringe Herren) zusammen. Dass die Ankerrott-Damen schießen können, beweisen sie regelmäßig an den Schießabenden unter der Leitung der Schießgruppenleiterin Rita Korte.

Nach einem spannenden Wettkampf wurden folgende Paarplatzierungen ermittelt:

Platzierung Paarwertung Gesamtringzahl
1. Platz Silke Vlaanderen (233 Ringe)  Patrick Vlaanderen (256 Ringe) 489 (Ringe)
2. Platz Cathrin Hasubski (213 Ringe) Marco Hasubski (213 Ringe) 461 (Ringe)
3. Platz Annalena Reinwald (201 Ringe)  Fabian Krüger (242 Ringe) 443 (Ringe)
4. Platz Maalen Tautz (204 Ringe) Jannik Krüger (230 Ringe) 434 (Ringe)
5. Platz Sandra Hussaarts (181 Ringe) Michiel Hussaarts (246 Ringe) 427 (Ringe)
6. Platz Birgit Breuning (147 Ringe) Dr. Stephan Breuning (256 Ringe) 403 (Ringe)
7. Platz Karin Limper (201 Ringe) Uwe Kather (133 Ringe) 334 (Ringe)

Im direkten Vergleich zwischen den Ankerrott-Damen zu den Ankerrott-Herren, haben die Herren mit einer Gesamtringzahl von 1611 Ringe zu 1380 Ringe gewonnen.

Den Monatspokal der Herren sicherte sich Schützenbruder Dr. Stephan Breuning mit einer 10,6-Wertung vor Patrick Vlaanderen (10,2).

Als beste Einzelschützin konnte sich Katja Zeiger mit einer optimalen Ringzahl von 150 Ringe im LG-Schießen und 96 Ringe auf dem KK-Stand behaupten.

Bei den Herren hatte der Nachwuchs die Nase vorn. Michel Hasubski errang mit einem Gesamtergebnis von 269 Ringe das beste Einzelergebnis des Abends.

Dr. Stephan Breuning, Cathrin Hasubski, Silke Vlaanderen, Katja Zeiger (im Vordergrund) sowie Marco Hasubski und Patrick Vlaanderen (im Hintergrund) v.l.n.r.

Rottführer Marco Hasubski bedankt sich für die sehr guten Schießergebnisse der Ankerrott-Damen und Ankerrott-Herren.

weiter Fotos, hier

 

Familienschnatgang 2019

Dass das Ankerrott sich bei seinem jährlich stattfindenden Familienschnatgang sportlich darstellt ist auch über ABS-Rottgrenzen hinaus kein Geheimnis mehr. Auch in diesem Jahr wurde der Familienschnatgang zu einem besonderen sportlichen Ereignis.

Nachdem sich die Teilnehmer traditionell am Anker in der Reinickendorfer Straße zusammengefunden haben, ging es bei bestem Wetter um die 30 °C in Richtung Maspe. Um den älteren Schützenschwestern- und Brüdern gerecht zu werden wurde ein Fahrdienst in Anspruch genommen. Am Dorfgemeinschaftshaus angekommen, gab es schon die erste Stärkung mit Kaffee und Kuchen. Dies sollte sich gerade für später als besonders Zweckmäßig erweisen.

Gerne folgte der Rottführer Marco Hasubski der schönen Idee unseres langjährigen Schützenbruders Dieter Uder. Dieter Uder hatte schon früher einmal die Idee eingebracht, ein Rott-Event mit einem Boßeln-Wettbewerb zu verbinden. Soweit sollte es heute nun sein.

Übungswürfe im Ankerrott

Gemäß Wikipedia wird Boßeln wie folgt definiert (Auszug)

 Boßeln (in einigen Regionen als Klootschießen bezeichnet, auch wenn sich diese beiden verschiedenen Sportarten nur teilweise überschneiden) ist eine Sportart, die in unterschiedlichen Formen in verschiedenen Teilen Europas gespielt wird.

Ziel des Spiels ist es, eine Kugel mit möglichst wenigen Würfen über eine festgelegte Strecke zu werfen. Boßeln wird in unterschiedlichen Varianten auf freien Flächen (Feldern, Wiesen), öffentlichen Straßen und befestigten Wegen gespielt. Ursprünglich ist Boßeln eine Mannschaftssportart. Als Einzelsportart wird auf Weite geworfen.

(Vollständiger Beitrag, siehe https://de.wikipedia.org › wiki › Boßeln)

Die gewählte Strecke, abseits von befahreren Straßen, war im Vorfeld schnell aussgemacht und sollte letztendlich zum Bestimmungsort der geselligen Abendveranstaltung führen.

Nachdem zwei Mannschaften, selbstverständlich mit weiblicher Beteiligung von Schützenschwestern, gefunden waren ging es auch schon los. Das ausgelobte Ziel des Boßelns in Herrentrup, sprich der private Garten des Rottmeisters Michiel Hussaarts und seiner Gattin Sandra, wurde wurfkräftig angegangen.  Die eigentliche Spielstätte, der Reckenbrucherweg mit dem Übergang in den Reckenbruch mitsamt seiner angrenzenden Felder, stellte sich mitunter als herausfordend dar. Zeitweilig musste die ca. 10,5 cm und 1 Kg schwere Boßelkugel, wie bei einer jagdlichen Nachsuche, aus den angrenzenden Agrarbereichen wiedergefunden werden.

In Herrentrupp angekommen ging es direkt in den einladend geschmückten Garten von Familie Hussaarts. Kühle Getränke und leckere Speisen sorgten bis in die späten Nachtstunden für einen sehr schönen und kurzweiligen Abend.

Vielen Dank Sandra und Michiel für die Bereitstellung der wunderschönen Örtlichkeiten.

weiter Fotos, hier

Gewinner des Frühjahrspokals 2019 – Josch Buch

In Vorbereitung auf unser Schützenfest im Juli bietet das Frühjahrspokalschießen im Ankerrott die Möglichkeit, die Treffsicherheit für den Königsschuss zu prüfen.

Als Gewinner des Herbstpokalschießens 2018 bestätigte Josch Buch auch beim Frühjahrspokalschießen 2019 sein zielsicheres Auge gepaart mit einer ruhigen Hand. So war es auch nicht verwunderlich, dass das Endergebnis mit 281 Ringen zum ersten Platz reichte. Dicht gefolgt auf Platz zwei, Michiel Hussaarts mit 279 Ringen. Den dritten Platz mit 269 Ringen belegte Dr. Stephan Breuning.

Den Ü60-Pokal sicherte sich in diesem Jahr Michael Kujath.  Den Monatspokal konnte Markus Otto für sich beanspruchen.

Der Schießwettbewerb gestaltet sich traditionell in zwei Schießdisziplienen. Dem Kleinkaliberschießen auf dem 50-Meter-Stand. Sowie das Luftgewehrschießen auf der 10-Meter-Bahn. In Summe konnte die Gesamtringzahl von 300 Ringen erzielt werden.

Auch wenn es aktuell noch nicht für die forderen Plätze reichte, haben sich unsere Jungschützen hervorragend geschlagen.

Die Gewinner des Abends: M.Kujath, M.Otto, Dr.S.Breuning, M.Hussaarts, J.Buch geehrt durch  Rottführer M.Hasubski (v.l.)

Ergebnisse Frühjahrspokal Ringe KK Ringe LG Ringe Summe Platz
Josch Buch 141 140 281 1
Michiel Hussaarts 138 141 279 2
Dr. Stephan Breuning 125 136 261 3
Gewinner Ü60 Ringe KK Ringe LG Ringe Summe Platz
Michael Kujaths 124 133 257 1
Gewinner Monatspokal Ringe KK Ringe LG Ringe Summe Platz
Markus Otto 118 143 261 1

 

Rottfahrt 2018 – Hansestadt Lübeck

Um eine liebgewonnene Tradition im Ankerrott fortzuführen, brachen am Freitag, den 21.09.2018 um 7.00 Uhr, 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zur Ankerrottfahrt auf.  Wie schon seit etlichen Jahren führt das Ankerrott immer im schützenfestfreien Jahr eine dreitägige, mit Highlights angereicherte Rottfahrt durch. Neben den Schützenschwestern und -brüdern komplettieren auch immer wieder befreundete Teilnehmer des Ankerrotts die Tourgruppe.

Die diesjährige Ankerrott-Tour führte die Teilnehmer von Blomberg aus, Kurs Nord-Nordost durch die Lüneburger Heide, bis zu Bestimmungsort Bad Schwartau, ca. fünf Kilometer nördlich von Lübeck gelegen. Dem Namensgeber der gleichnamigen Ostseebucht.

Hier erwartete die Teilnehmer in unmittelbarer Nähe zum Fluss Schwartau gelegenes,  attraktives seit 1924 familiär geführtes Waldhotel Riesebusch auf den Bezug. Das Haus beherbergte zudem auch schon den, im Jahr 1929 durch die Schwedische Akademie mit einem Nobelpreis für Literatur ausgezeichneten, deutschen Schriftsteller Paul Thomas Mann. Buddenbrooks – Verfall einer Familie (1901) ist das früheste unter den großen Werken Thomas Manns und gilt heute als der erste Gesellschaftsroman in deutscher Sprache von Weltgeltung.

In dieser vortrefflichen Umgebung endet der erste Tag mit einem exzellenten 3-Gänge Menü, gefolgt von einem geselligen Abend mit musikalischer Begleitung.

Der zweite Tag begann zur Stärkung mit einem ausgezeichneten Frühstück bevor es mit dem Bus nach Travemünde ging. Nach einem entspannten Spaziergang über die Promenade,  bestiegen die Teilnehmer das Panoramaschiff MS Hanse. Nach einer gut eineinhalb stündigen Fahrt lief die MS Hanse nach dem Genuss von leckerem Bordkaffee und Kuchen in Lübeck ein.

 

 

 

Die eigenständige Entdeckungstour der Lübecker Altstadt wurde direkt in Anspruch genommen. Es gab ja schließlich viel zu sehen und schon im Vorfeld des geführten Stadtrundgangs zu erkunden.

Die Lübecker Altstadt, welche der historische Stadtkern von Lübeck und von der Ausdehnung das größte deutsche Flächendenkmal des UNESCO-Welterbes. Es liegt auf einer ca. 100 Hektar großen, von Wasserläufen und den Resten der Wallanlagen umgebenen dicht bebauten Insel, die Ende 1987 von der UNESCO in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen wurde. Diese historische Insel zwischen der Trave und dem Elbe-Lübeck-Kanal ist von den Resten der mittelalterlichen Stadtmauer mit den erhaltenen Stadttoren Burgtor und Holstentor sowie der frühneuzeitlichen Befestigungswerke und Hafenanlagen des 19. Jahrhunderts umgeben.

Die Ansicht der Altstadt wird durch die Sieben Türme geprägt. Die Straßenansicht wird durch zahlreiche Giebelhäuser verschiedener Epochen geprägt, darunter auch der Backsteingotik. Hinter den Giebelhäusern schließen sich typischerweise die Lübecker Gänge und Höfe an. Die Hansestadt erhielt 1160 das Stadtrecht und wird auch „Stadt der Sieben Türme“ oder „Tor zum Norden“ genannt. Aber auch als „Klein Amsterdam“ bekannt, trägt sie den Namen in Anlehnung an die große Schwester in den Niederlanden wohl zu Recht. Die Impressionen von „Klein Amsterdam“, als vollständig von Wasser umgebenen Altstadtkern, wurden noch einmal während der Busfahrt unterstrichen.

Am Waldhotel angekommen wartete schon nach einer kleinen Erfrischungsphase ein sehr schönes 3-Gänge Menü. Zum gemütlichen Ausklang des Abends verköstigten die Teilnehmer noch weiter norddeutsche Traditionsgetränke.

Der dritte Tag ist leider schon der Abreisetag. Es geht wieder zurück in die  ostwestfälische Heimat. Vorher aber noch einmal in gemeinschaftlicher Runde gehaltvoll Gefrühstückt und gut gestärkt an den Timmendorfer Strand. Jetzt spielt auch das Wetter besser mit. Aber eine steife Brise wie der Norddeutsche zu sagen pflegt weht noch immer.

Bevor es endgültig zurück ins Lippische geht noch einen kleinen Abstecher Richtung Hemmelsdorfer See, westlich von Travemünde. Hier besuchen die Teilnehmer noch Karls Erlebnishof, eine Mischung aus Hofladen, gläserner Manufaktur, Restaurantbetrieb und Fahrgeschäften. Hier können neben einer Holzofen-Bäckerei, Marmeladenküche auch eine Bonbon-Manufaktur besichtigt werden. Probieren inklusive.

 

 

 

Anschließend geht es jetzt aber wirklich los. Diesmal liegt der Kurs Süd-Südwest an. Nach einer ereignislosen Rückfahrt kommen alle Teilnehmer gut gelaunt aber auch müde wieder in Blomberg an. Aber das Resümee ist bei allen Teilnehmern einstimmig. Bei dieser hervorragenden Ausarbeitung durch die Rottführung sind wir schon auf die nächste Ankerrottfahrt gespannt.

weiter Fotos zur Rottfahrt, hier

Familienschnatgang 2018

Zum Ende der Sommerferien war es wieder soweit, das Ankerrott beging den allseits beliebten Familienschnatgang. Waren die Aussichten auf ein sonniges und trockenes Wochenende bei diesem Jahrhundertsommer selten besser.

Der Fünfmonatszeitraum von April bis August führte zudem durch den wärmsten April und Mai seit den Wetteraufzeichnungen. Durchschnittstemperaturen in Blomberg, die sonst nur 1.000 bis 1.500 Kilometer weiter südlich gemessen werden deuteten auf einen fantastischen Nachmittag, mit einer kleinen Outdoor-Aktivität auf der Minigolfanlage in der Walkenmühle, hin.

Zentraler Treffpunkt war wie immer der Anker an der Reinickendorfer Straße. Doch ein sich ankündigendes Tiefdruckgebiet namens Wanda sollte schon im Vorfeld für wechselhaftes Wetter und ungewohnt kalte Temperaturen sorgen.

So wurden die Teilnehmer bei ihrem Schnatgang durch Blomberg von Regengüssen bei ca. 16 °C auf eine harte Probe gestellt. Würde das Wetter beim Eintreffen an der Minigolfanlage mitspielen?

Zuerst schien es sich auch so zu fügen, sodass der Spielbetrieb auf der 18-Loch Betonspielstätte aufgenommen wurde. Die Treffsicherheit sollte sich auch ohne Diopter und Ringkorn, dafür aber mit einem Putter (Schläger zum Einlochen) und den mit Dimples (Grübchen zur Reduzierung des Strömungswiderstandskoeffizienten) durchsetzten Minigolfball, bewältigen lassen.

Ziel erkannt, Rottführer Marco Hasubski bereitet sich zum Schlag vor

Soweit ging sich alles gut an. Bis Wandas Vorboten wieder aktiv in den Spielbetrieb eingriffen und diesen hämmten. Während der folgenden längeren Spielunterbrechung einigte man sich schließlich darauf die Teilnehmer mit Sammeltaxen an den eigentlichen Bestimmungsort des Familienschnatgangs zu verbringen. So fuhr man letztendlich die restliche Wegstrecke zum eigentlichen Ziel des Familienschnatgangs, das Rottlokal des befreundeten Eichenrotts „In der Pütten“.

Trotz der widrigen Wetterverhältnisse wurde es dennoch ein schöner Abend in geselliger Runde. Gutes Essen, gepaart mit den zugehörigen Getränken ließen den verregneten Nachmittag schnell vergessen.

Markus Otto ist Gewinner des Maipokals 2018

Am vergangenen Freitag zeichneten sich schon im Vorfeld sportliche Ereignisse in Blomberg ab. Zum 15. Mal lud das OWL-Sportstudio hochkarätige Gäste zu einem sportlichen Talkabend in die Schießhalle ein. Ebenso ordentlich besucht war das Maipokalschießen des Ankerrotts.

In den Schießdisziplinen Kleinkaliber- und Luftgewehr ging es für die Schützenbrüder nach einem ausgewogenen Ernährungsplan gestärkt auf die Wettkampfstätten.

Ziel des Abends war es, die mögliche Höchstringzahl von 300 Ringen zu erreichen. Sowohl im Kleinkaliber- als auch im Luftgewehrschießen konnten jeweils 150 Ringe mit 15 Schuss erreicht werden. Voraussetzung für das Maximalergebnis ist natürlich die optimale Trefferlage im Zentrum des Spiegels.

Ankerrottschützen im Anschlag

Nach einem spannenden Wettkampf konnte sich folgende Schützenbrüder mit einem Pokal in den Klassen Maipokal, Ü60-Pokal und Monatspokal belohnen.

Schützenbruder Markus Otto konnte sich an diesem Abend mit 275 Ringen von den nachfolgenden Schützenbrüdern absetzen. Patrick Vlaanderen als Zweitplazierter folgte mit 267 Ringen. Den dritten Platz sicherte sich Michiel mit einer Differenz von 4 Ringen.

Der Gewinner des Monatspokals, Roland Schönfeld erreichte 246 Ringe. In der Seniorenklasse reichten 259 Ringe durch Guy Geerts für den Gewinn des Ü60-Pokals.

Markus Otto (3. v. l.) und die weiteren Gewinner des Abends

weiter Fotos, hier

Tanz in den Mai 2018 – Hamburger Berg

Die Walpurgisnacht oder auch das Hexenbrennen ist ein traditionelles nord- und mitteleuropäisches Fest welches in der Nacht vom 30. April auf den 1. Mai gefeiert wird. In unseren Breitengraden auch unter dem urbanen Arbeitstitel „Tanz in den Mai“ bekannt.

Am vergangenen Montag war es dann auch wieder auf dem Hamburger Berg, dem Einzugsgebiet des Ankerrotts – 13. Rott im Alten Blomberger Schützenbataillon, soweit. Viele fleißige Hände sorgten schon beim Aufbau des Getränkewagens und der Zelte am Wahrzeichen des Ankerrotts, dem Anker an der Reinickendorferstraße, Ecke Schöneberger Straße, für reichlich gute Laune.

Pünktlich eröffnete Rottfüher Marco Hasubski bei großem Andrang von Jung und Alt den ungezwungenen Nachmittag. So dauerte es auch nicht lange bis sich gesellige Gesprächsgruppen aus Teilnehmern des Schützenwesens, der Nachbarschaft Hamburger Berg und anderen Freunden und Gästen bildeten. Lecker Grillspeisen und Getränke aus der Region waren ebenso bei Groß und Klein beliebt.

Neben musikalischer Unterhaltung aus der damengeführten Sektbar wurde für die bis zu 30 jüngsten Gäste auf der angrenzenden Grünfläche eine Ballspielfläche mit Torschussmöglichkeit bereitgestellt. Bis spät in die Nacht wurde ausgelassen gefeiert und der heiligen Walburga, der Namensgeberin der Walpurgisnacht gedacht, die übrigens im Mittelalter am 1. Mai heiliggesprochen wurde.

 

Wie die Rottführung am Abend bekundet „Wieder einmal eine sehr gelungene Veranstaltung, die durch den großen Besuch der Teilnehmer einen dauerhaften Stellenwert in Blomberg hat“.

Das Ankerrott bedankt sich bei allen Teilnehmern und freut sich auf das nächste Mal.

weiter Fotos, hier